Für welchen Markt qualifiziert das Studium?

Die Arbeitsmöglichkeiten in den Bereichen Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit sind vielfältig und werden sich in Zukunft stetig weiterentwickeln. Es handelt sich um personennahe Dienstleistungen, die nicht in „Billiglohnländer“ exportiert werden können.

Gefragt sind Fachleute vor Ort, die für gesundheitlich interessierte Kunden maßgeschneiderte Programme aus den Bereichen Bewegung, Ernährung und Entspannung/Stressmanagement erstellen und sie bei der Umsetzung eines gesundheitsorientierten Lebensstiles begleiten, unterstützen sowie motivieren: Tätigkeiten, die Leistungsbereitschaft, Kommunikations- und Teamfähigkeit, Einsatzfreude und Belastbarkeit erfordern. Da alle Studiengänge Managementkenntnisse vermitteln, sind auch Leitungsfunktionen bis hin zur Übernahme der Geschäftsführung möglich

Studierende und Absolventen arbeiten z. B. in folgenden Bereichen:

  • Fitness- und Gesundheitsunternehmen
    • Fitness-, Wellness- und Gesundheitsstudios
    • Multifunktionale Anlagen
  • Unternehmen im traditionellen Gesundheitssektor
    • Kliniken/medizinische Versorgungszentren und Krankenkassen
    • Arztpraxen, Apotheken, Physiotherapiepraxen mit Präventionsangeboten
    • Rehabilitationseinrichtungen mit Präventionsangeboten
  • Vereine und Verbände wie z. B. Sportvereine mit eigenen Sportstätten
  • Bildungseinrichtungen, Volkshochschulen und Beratungsunternehmen
  • Unternehmen mit einem eigenen betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • Freiberufliche Tätigkeit als Trainer, Berater oder Projektleiter
  • Hotels, Ferienanlagen oder Kreuzfahrtschiffe sowie Verlage/Redaktionen im Fitness-, Gesundheits- und Sportbereich
  • Unternehmen der Fitness-, Gesundheits- und Lebensmittelindustrie
  • Kommunen, öffentliche Einrichtungen und Seniorenresidenzen

Sie können unter anderem folgende Aufgaben übernehmen:

  • Gesundheitsorientierte Betreuungskonzepte für unterschiedliche Zielgruppen entwickeln
  • Betriebs-/Verkaufssysteme umsetzen
  • Qualitätsmanagement und Controlling optimieren
  • Kooperationsprogramme z. B. mit Firmen/Sponsoringpartner umsetzen
  • Mit fortschreitender Studiendauer Leitungsaufgaben übernehmen