DHfPG News

Als dualer Student beim Profi-Eishockeyverein EV Regensburg

Die betriebliche Ausbildung seines dualen Sportökonomie-Studiums an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, absolviert der 24-jährige Manfred Feldmann beim Profi-Eishockeyverein EV Regensburg. Schon jetzt ist er Ansprechpartner für Sponsoren, organisiert die Sponsorenevents und ist an Spieltagen vor Ort für den VIP-Bereich zuständig…

Manfred Feldmann absolviert seine betriebliche Ausbildung beim EV Regensburg

Auch bei Autogrammstunden der Profis ist der Student vor Ort

Team-Besprechung u.a. mit Geschäftsführer Ivo Stellmann-Zidek und Ausbilderin Simone Lederer

Dass Manfred Feldmann einmal im Sport tätig wird, konnte der gebürtige Bayer nach seinem Abitur erstmal nicht erahnen. „Ich habe nach meinem Abitur ein Studium im Bereich Volkswirtschaftslehre angefangen, aber mir wurde schnell klar, dass mir der Praxisbezug fehlt“, erzählt er. Durch seine Verbindung zum Sport, die der 24-Jährige seit Kindesbeinen an pflegt, entschied er sich in diesem Bereich nach einem passenden Studium Ausschau zu halten. „Es war mir wichtig neben der Theorie auch einen großen Teil an praktischen Erfahrungen sammeln zu können. Die dualen Bachelor-Studiengänge der DHfPG, die ein Fernstudium und kompakte Präsenzphasen mit einer betrieblichen Ausbildung verbinden, sagten mir direkt zu.“ Schlussendlich fand er den passenden Ausbildungsbetrieb zu seinem Studium auf der Jobbörse der Deutschen Hochschule.

Der Wechsel in die Eishockeybranche
Auf aufstiegsjobs.de, fiel Manfred Feldmann ein Stellenangebot des Eishockeyvereins EV Regensburg ins Auge. „Der EV Regensburg war auf der Suche nach einem dual Studierenden an der DHfPG im Studiengang Sportökonomie. Ich war entschlossen mich dort zu bewerben, da mich auch die Erfahrungen im Vereinswesen sehr reizten“, erklärt er seinen Werdegang. So erhielt der gebürtige Bayer die Chance, beim Profieishockeyverein sein duales Studium zu absolvieren.

Schon als Student weitläufiges Aufgabenfeld
Durch die breite Fächerung der Studieninhalte ist Manfred Feldmann bereits jetzt befähigt, ein sehr variables Aufgabenfeld abzudecken. „Ich habe Aufgaben im Sponsoring, im Marketing, bin zu einem großen Teil für die Spieltagsorganisation zuständig und selbstverständlich vor Ort“, beschreibt der 24-Jährige seine Tätigkeiten. Aber auch innerhalb der Aufgabenbereiche ist der angehende Bachelor-Absolvent in verschiedenen Tätigkeitsfeldern unterwegs. Beispielsweise organisiert er für Bestandssponsoren sogenannte Sponsorenevents, bei denen diese die Möglichkeit erhalten, eine Trainingseinheit der Profis zu besuchen. „Hier gibt es kleine Snacks, Getränke und die Vertreter der Sponsoren dürfen auch bei Bedarf selbst die Eisfläche für eine kleine Einheit mit den Profis nutzen“. Zusätzlich istder Studierende bei der Sponsorenakquirierung helfende Hand seiner Ausbildungsleiterin Simone Lederer. „Ich helfe bei der Erstellung der Sponsorenkonzepte und habe vollsten Einblick, was die Erstellung der Sponsorenverträge betrifft“, merkt er an. Hier greift er immer wieder auf Studienmodule zurück, die ihm stets im Alltag über den Weg laufen. „Gerade im Sponsoring half mir beispielsweise das Sportmarketing-Modul weiter. Auch über den Jahresabschluss habe ich ein Auge geworfen und wusste diesen dank der BWL-Module einzuschätzen.“

Marketingstrategien entwickeln und umsetzen
Zusätzlich ist der duale Student im Marketing-Bereich in verschiedene Aufgaben involviert. „Wir organisieren einmal jährlich für Dauerkarteninhaber die Spieltagsaktion „Bring yourfriends“. Hierdurch erhalten die Inhaber die Möglichkeit, Verwandte und Freunde zu einem Heimspiel mitzunehmen. Dadurch erhoffen wir uns natürlich, dass sich diese auch für den EVR begeistern können. Die Marketingstrategien des Oberligisten scheinen zu fruchten. „Mit gut 2500 Zuschauern pro Heimspiel sind wir für die Klasse überdurchschnittlich gut aufgestellt.“

Weiterer Zukunftsplan noch offen
Für seinen weiteren beruflichen Werdegang hat der 24-Jährige noch keinen festen Plan. Erst einmal steht das erfolgreiche Bestehen des Bachelor-Studiums im Vordergrund, das er voraussichtlich Anfang 2018 abschließen wird. Bis dahin möchte er auch weiterhin einiges aus den Präsenzphasen, die er in München absolviert, mitnehmen und direkt beim EV Regensburg umsetzen. „Was die Zukunft bringt, bin ich noch etwas unschlüssig. Die Vereinsarbeit macht mir großen Spaß und ich bin mit meiner momentanen Situation sehr zufrieden. Auch eine weitere Tätigkeit in diesem Bereich könnte ich mir vorstellen“, blickt er voraus.