DHfPG News

Gesund und regional einkaufen und dabei sparen

Qualitativ hochwertige Lebensmittel müssen nicht teuer sein. Wer auf regionale und saisonale Ernährung achtet, kann gut und günstig essen, heißt es in einem Artikel der FIT for FUN.

Gesund essen und dabei noch Geld sparen

Blutdrucksenkende Margarine, darmregulierende Joghurts oder hautverschönernde Vitaminwässerchen: Sogenannte Functional Foods, also künstlich mit Vitaminen und anderen Inhaltsstoffen angereicherte Lebensmittel sind im Trend. Von der Industrie werden die Produkte vollmundig mit diversen Zusatznutzen für die Gesundheit und Schönheit beworben – und oft zu stolzen Preisen angeboten.

Angereicherte Lebensmittel seien laut Experten für gesunde Menschen aber völlig überflüssig. Gesund einkaufen und gut essen könne ganz einfach sein und sogar weniger kosten, als auf Fertigprodukte zurückzugreifen.

Denn für die meisten Werbeversprechen zu etwaigen Zusatznutzen von Functional Foods fehlen ohnehin die wissenschaftlichen Nachweise. Stattdessen sollten im Einkaufswagen frische, unverarbeitete Lebensmittel immer die erste Wahl sein, raten Ernährungsexperten. Für verpackte Produkte gelte: Was mehr als fünf Inhaltsstoffe auf der Zutatenliste enthält, muss draußen bleiben – jedenfalls meistens. Zugreifen sollten wir bei Obst, Gemüse, Kartoffeln, Reis und Vollkornprodukten. Die sind gesund und günstig und lassen sich mit ein wenig Kreativität bei der Zubereitung und Würzung von der schnöden Beilage in ein leckeres Hauptgericht verwandeln.

Man entdecke gerade viele Gemüsesorten neu, die früher nicht so geschmeckt haben, indem man sie einfach anders zubereite. Oft bekomme Gemüse ein ganz anderes Aroma, wenn es in der Pfanne gebraten oder im Ofen gebacken wird.

Außerdem lautet der Ratschlag der FIT for FUN saisonale Lebensmittel aus der Region zu bevorzugen. Meistens werden diese Produkte auch preiswert angeboten. Bei Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten lohnt es sich demnach allerdings, ein bisschen mehr auszugeben und auf Bio-Produkte zu setzten, die weniger Antibiotika und andere schädliche Stoffe enthalten. Wer die Reste vom Abendessen am nächsten Tag mit zur Arbeit nimmt, spart die Ausgaben für Restaurant oder Kantine.

Aber nicht nur der Geldbeutel wird so geschont, auch die Gesundheit profitiert: denn Lebensmittel, die aus der Region stammen, haben keine weiten Transportwege hinter sich und werden meistens reif geerntet. Sie sind dadurch besonders nährstoffreich, voller Vitamine und sekundärer Pflanzenstoffe, die Krankheiten vorbeugen können. Darüber hinaus unterstützt du mit regionalen Lebensmittel natürlich auch die kleinen Bauern und Erzeuger und es sei ein gutes Gefühl zu wissen, wo das Essen auf dem Tisch herkommt.

Mit der BSA-Akademie Qualifikationen im Bereich Ernährung sammeln
Wer sich für den Bereich Ernährung oder Gesundheitsförderung allgemein interessiert und sich fortbilden möchte, der findet an der BSA-Akademie ein breites Angebot an staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgängen in diesem Bereich. Der Lehrgang „Ernährungstrainer/in-B-Lizenz“ bildet dabei eine Basisqualifikation, um neben- oder sogar hauptberuflich in die Branche einzusteigen. Die Teilnehmer sind zur Planung und Durchführung einer Ernährungsbetreuung befähigt. Anschließend können sich Interessenten sowohl im Fachbereich Ernährung als auch im Fachbereich Gesundheitsförderung mit Aufbaulehrgängen bis hin zum Profiabschluss weiterbilden, wie zum Beispiel zum „Lehrer für Ernährung“ oder zum „Lehrer für Prävention und Gesundheitsförderung“.

Mit der Deutschen Hochschule zum „Bachelor of Arts“ Ernährungsberatung
Wen das Thema Ernährung nicht nur interessiert, sondern sich auch Expertenkenntnisse in dem Bereich aneignen möchte, um später in der immer wichtiger werdenden Ernährungsbranche beruflich durchzustarten, kann an der DHfPG den dazu passenden akademischen Abschluss erreichen. Der Studiengang „Bachelor of Arts“ Ernährungsberatung qualifiziert zum Ernährungsspezialisten, der gesundheitsförderndes Ernährungsverhalten wissenschaftlich fundiert vermittelt und dieses durch Bewegungsprogramme und psychologische Strategien dauerhaft stabilisiert.