DHfPG News

Mit neuartigem Konzept Impulse setzen

Seit Januar 2016 leiten Andreas Cleve und Christian Braun, beide Absolventen der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG, erfolgreich ihr eigenes Studio ImPuls in Eggenstein. Aufgebaut auf den Erfahrungen ihres beruflichen Werdegangs, dem dualen Studium Diplom-Fitnessökonom, als auch auf den gesammelten Kompetenzen auf dem jährlich stattfindenden Aufstiegskongress, dem Fachkongress der DHfPG und ihrem Schwesterunternehmen der BSA-Akademie, wollen die beiden mit ihrem neuartigen Konzept einen Impuls in der Zukunftsbranche Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit setzen.

Die beiden Studiobesitzer Andreas Cleve und Christian Braun

Der Aufenthaltsbereich und ein Teil der Trainingsfläche

Der Cardiobereich des Gesundheitsstudios in Eggenstein

Studium als Grundlage des beruflichen Werdegangs
Den Grundstein für ihre beruflichen Karrieren legten Andreas Cleve und Christian Braun mit dem Studiengang Diplom-Fitnessökonom an der DHfPG, welches beide 2008 erfolgreich abschlossen. Andreas Cleve, der den betrieblichen Teil seiner dualen Ausbildung, bei Fit4life in Stockach absolvierte, war schon früh von der Möglichkeit, das theoretisch Erlernte direkt im Betrieb anwenden zu können, begeistert. „Durch das duale Studiensystem kann man schon früh in tägliche Abläufe integriert werden“, erzählt der 33-Jährige. Durch die Kombination aus wissenschaftlichem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen und einer betrieblichen Ausbildung, ergab sich für Andreas Cleve schon während seiner Ausbildung die Möglichkeit, Führungsaufgaben zu übernehmen. Die Präsenzphasen besuchte sowohl er, als auch Christan Braun, in Saarbrücken, einem der zwölf Studienzentren in Deutschland (bundesweit), in Österreich und der Schweiz. „Die Präsenzphasen waren sehr gut organisiert. Die Dozenten top vorbereitet und versiert“, erzählt Andreas Cleve. Nach erfolgreichem Studienabschluss konnte er sich drei Jahre als stellvertretender Studioleiter profilieren und sich danach Stück für Stück zum hauptverantwortlichen Studioleiter vorarbeiteten. Christian Braun arbeitete nach seinem Studium für eine der größten Unternehmensgruppen der Gesundheits- und Fitnessbranche als Leiter eines großen Studios in Mannheim. Zeitgleich baute er sich ein weiteres Standbein als Personal Trainer für Gesundheits- und Leistungssport auf. In beiden Tätigkeiten konnte er die im Studium gewonnenen Fähigkeiten, beispielsweiße bei der Trainingsbetreuung oder der Marketinplanung, optimal einsetzen. Nach drei Jahren in der Führungsposition suchte er neue Herausforderungen und wechselte zu einer Diagnostikfirma für diverse Gesundheits- und Leistungschecks. Hier leitete und koordinierte er die Schulungen und Akademien in Deutschland, Österreich und der Schweiz für Gesundheitsstudios, Rehakliniken, Therapeuten und Ärzte.

„Lass uns was zusammen aufbauen“
Die beiden Fitnessökonomen kamen 2012 auf die Idee, auf Grundlage ihrer Freundschaft, ihre Erfahrungen und Kompetenzen zu vereinigen und sich selbstständig zu machen. Sie starteten mit der Entwicklung eines neuartigen Konzeptes, das durch die Vernetzung medizinischer Eingangsdiagnostik und das darauf aufbauende Training trainingszeitsparend ist. Das Ganze wird durch eine enge und individuelle Kundenbetreuung gefördert. Auch die Entscheidung, welcher Ort für die Errichtung des neuen Studios in Frage käme, ging schnell vonstatten. „Eggenstein ist unsere Heimat. Hier kennt man sich und hier fühlen wir uns zu Hause“, erzählt Andreas Cleve. Nach einigen Nachforschungen, unter anderem anhand einer Standortanalyse, war man fest der Überzeugung, dass Eggenstein der perfekte Ort zur Realisierung ihres Traums ist. „Die Zahlen sprachen dafür und hier sahen wir das Potenzial für eine gewisse Größe des Studios“, erzählt Cleve. Als die Suche nach dem geeigneten Standort in Eggenstein startete, war schnell ein Vermieter gefunden, der den Bau des Gesundheitsstudios übernahm und es den beiden Betreibern als Mietobjekt zur Verfügung stellte.

Nutzung von Studieninhalten bei der Planung
Bei der Geschäftsplanung konnte man auch hier wieder auf Studieninhalte zurückgreifen. „Die Soft-Skills, die man sich, zum Beispiel im Bereich Investitionsplanung, aneignete, konnte man nun praktisch anwenden“, berichtet der 33-Jährige. Sogar den Businessplan, der drei Jahre in Anspruch nahm, konnte man größtenteils alleine anfertigen. „Natürlich gab es ein, zwei Stellen an denen dann mal ein Steuerberater drüber geschaut hat“, bemerkt er an. Aber auch im alltäglichen Geschäft kommen Studieninhalte zum Zuge. „Auch bei der Aufbau- und der Ablauforganisation, beispielsweise von Kursprogrammen oder Marketingstrategien, greifen die gelernten Inhalte aus dem Studium“, erzählt Christian Braun.
Nach acht Wochen erfolgte dann die Zusage der Bank für einen Kredit und der Bau des Studios, mit einer Fläche von über 800m², auf einem Parkplatz des ortsansässigen Dachdeckerbetriebes, konnte geplant werden. Nach knapp einem Jahr Planung begann schließlich der Bau des neuen Studios im Jahr 2015.

Mit der richtigen Marketingstrategie zum Erfolg
Auch ein gewisses Ausmaß an Marketing gehört zu den Komponenten, die für ein erfolgreiches Studio von Bedeutung sind. Das erkannten auch die beiden Eggensteiner und begannen, schon vor der Eröffnung, aktiv Marketing zu betreiben. „Wir haben ein Vorverkaufsbüro auf einem Parkplatz beim örtlichen Supermarkt positioniert und schon hier akribisch für unser Studio geworben“, erzählt Andreas Cleve. Danach folgte eine Flyer-Aktion, bei der 20.000 Flyer in der Ortschaft verteilt wurden. Die Marketing-Aktionen trugen schnell Früchte und so konnte man schon vier Wochen nach dem offiziellen Trainingsbeginn, am 10.01.2016, über 170 Anmeldungen vermelden, wobei lediglich mit knapp 120 Anmeldungen kalkuliert wurde. „Das wir so stark starten würden, hatten nicht mal wir auf dem Zettel“, erinnert sich der 33-Jährige.

Eigene Überwartungen übertroffen
Nach diesem positiven Geschäftsstart konnte man auch in den darauffolgenden Monaten den Businessplan übertreffen. „Nach knapp einem Vierteljahr betreuen wir bereits 345 Mitglieder. Das sind doppelt so viele wie zur Eröffnung“, berichtet Andreas Cleve. Dem Businessplan ist man demnach schon fast einen Monat voraus und hat schon jetzt das Ziel für den April erreicht. „Es ist natürlich schön zu sehen, dass deine Arbeit Früchte trägt und sich immer mehr für uns entscheiden“, so der Eggensteiner.

Mit qualifiziertem Personal aufrüsten
Neben den beiden Studioleitern arbeiten als Sport- und Fitnesskauffrau die Lebensgefährtin von Christian Brauns, eine Aushilfe, eine Physiotherapeutin, eine Tanzlehrerin, als auch eine Bachelor-Studentin, die sich im 3. Ausbildungsjahr des dualen Studiums „Bachelor of Arts“ Fitnessökonomie befindet, im Studio mit. „Am liebsten würde man von morgens bis abends, sieben Tage die Woche im Studio stehen. Wir müssen uns schon selbst zu Pausen zwingen“, erzählen die beiden Studioleiter. Aber auch in Zukunft wird auf gut qualifiziertes Personal gesetzt. „Unserer Studentin, die aufgrund der Aufstiegs- und Weiterbildungschancen im 3. Jahr einen Betriebswechsel zu uns gemacht hat, wollen wir im Anschluss an Ihr Studium auch noch den „Master of Arts“ ermöglichen, umso unser Qualität noch weiter zu erhöhen. Weiter möchten wir einen weiteren Studenten, oder Studentin im Bereich Fitnessökonomie oder Fitnesstraining zum Herbst 2016 bei uns aufnehmen, wenn wir einen passenden Bewerber/in finden“, beschreiben die beiden Studiobesitzer.

Der Aufstiegskongress als Anregung für den Alltag
Schon als Studierende an der DHfPG, deren Zahl sich mittlerweile auf über 6.500 Studierende beläuft, besuchten die beiden Geschäftsführer jährlich den Aufstiegskongress, der von der DHfPG und ihrem Schwesterunternehmen BSA-Akademie veranstaltet wird. „Ich nehme jedes Jahr am Aufstiegskongress teil, weil immer die aktuellen Themen der Fitness- und Gesundheitsbranche aufgegriffen und in interessanten Diskussionen und Vorträgen aufbereitet werden“, beschreibt Andreas Cleve. Schon damals, als er 2007 das erste Mal zum Aufstiegskongress reiste, war er begeistert von der Kombination aus Fachvorträgen, Podiumsdiskussion und direkten Gesprächen mit den Referenten. „Hier erhält man einen Einblick in umgesetzte Konzepte und welche Entwicklung hinter diesen steckt“, ist ihm seine Begeisterung noch heute anzuhören. Christian Braun ist ähnlich begeistert von den Möglichkeiten, die der Fachkongress bietet. „Der Kongress ist der Eckpfeiler für jede Unternehmensausrichtung und der optimale Wegweiser für die zukünftige Entwicklung der Branche und des eigenen Unternehmens“, erzählt er.

Als „Praxisbeispiel“ beim Aufstiegskongress 2016
Neben dem gesundheitlichen Aspekt von Bewegung beschäftigt sich der Fachkongress, der dieses Jahr am 07.10 und 08.10 2016 im m:con Congress Center Rosengarten in Mannheim veranstaltet wird, mit der Tatsache, dass auch Unternehmen stets in Bewegung bleiben müssen. Natürlich mehr als interessant für die beiden Jungunternehmer. Neben der Möglichkeit, die Fachvorträge zu verfolgen, werden die beiden Jungunternehmer die Entwicklung ihres Konzepts auf einem der neu geschaffenen „Nachwuchsforen“ präsentieren.