DHfPG News

Psychische Krankheiten auf dem Vormarsch

Psychische Leiden bei Beschäftigten nehmen zu. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Barmer Ersatzkasse. Bundesweit waren Beschäftigte 3,4 Tage wegen psychischer Belastungen krank geschrieben. Im Saarland ist die Zahl der mit 4,1 Arbeitstagen am höchsten, in Baden-Württemberg mit 2,8 Tagen am niedrigsten.

Psychische Leiden am Arbeitsplatz

Psychische Krankheiten bei Beschäftigten nehmen zu

Sorgen um den Arbeitsplatz, Veränderungsdruck, Arbeitsverdichtung, mangelnde Transparenz, schwierige Vorgesetzte. Aus diesen Gründen nehmen die psychischen Leiden bei Beschäftigen zu. Das Ergebnis der Barmer Ersatzkasse ist alarmierend, das Saarland führt die Liste der Bundesländer mit den meisten Fehltagen an. Demnach war jeder Berufstätige an der Saar im vergangenen Jahr im Durchschnitt 4,1 Arbeitstage wegen psychischer Belastungen krankgeschrieben. Zum Vergleich: Bundesweit waren es nur 3,4 Tage. Auf den niedrigsten Wert kamen die Baden-Württemberger mit 2,8 Tagen. Die Geschäftsführerin der Barmer in Rheinland-Pfalz und im Saarland, Dunja Kleis, nennt die entscheidenden Gründe und mögliche Gegenmaßnahmen, die vor allem vom Arbeitgeber zu treffen sind. Es sei wichtig, sich mehr mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement zu beschäftigen als bisher. Gerade in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels spiele es eine große Rolle, wie ein Betrieb sich um seine Mitarbeiter kümmere und sie einbinde. Die Arbeitgeber müssten mehr für die Gesundheit ihrer Belegschaft tun, wenn sie sich vor ungewollten Ausfällen infolge von Krankheiten schützen wollten.

BGM aufbauen und managen

Um die oft knappen Ressourcen nicht über Gebühr zu strapazieren, BGM richtig aufzubauen und sicher mit Dienstleistern und Krankenkassen Kooperationsvereinbarungen treffen zu können, ist eine entsprechende Fachkompetenz erforderlich und eine adäquate Qualifizierung sinnvoll. Als intern Verantwortliche gilt es, neben dem initialen Aufbau eines BGM den Prozess im weiteren Verlauf voranzutreiben, weitere Strukturen aufzubauen und Gesundheitsmanagement als System im Unternehmen zu verankern.

Mehr Informationen finden interessierte Unternehmen unter https://www.gesundheitimbetrieb.de