DHfPG News

Sportökonom Jochen van Recum zum Thema eSports befragt

eSports ist längst mehr als ein Trend. Auch Fußball-Bundesligisten wie der FC Schalke 04 oder auch der VfL Wolfsburg haben mittlerweile eSports-Abteilungen. Der junge Radiosender „UNSERDING“ befragte jüngst den Dozenten der Deutschen Hochschule/BSA-Akademie, Jochen van Recum, zur Intensität von eSport – mit erstaunlichen Ergebnissen.

Jochen van Recum zum Thema e-Sports

Jochen van Recum im Interview mit dem Radiosender "UnserDing"

Den ganzen Tag zocken und dabei Geld verdienen? Das hört sich im ersten Moment nach dem perfekten Job für alle Computerspiel-Affinen an. Doch eSports ist wesentlich anstrengender, als manches Vorurteil verlauten mag. Das erklärt Sportökonom und Physiotherapeut Jochen van Recum von der DHfPG/BSA-Akademie. „Die sportliche Belastung ist vergleichbar mit Darts oder Schach. Der Stresswert ähnelt einem Profispieler bei einem Champions League Spiel“, erklärt er. „Die eSportler erreichen bis zu 400 Bewegungen pro Minute an Tastatur und Maus parallel. Selbst Tischtennis hat weniger Hand-Augen-Koordination.“ Auf diese Weise räumt er mit den Vorurteilen auf, dass man mit eSports erfolgreich sein kann, wenn man es sich auf der Couch mit seiner Chipstüte gemütlich macht.

Doch die Digitalisierung in der Sport- und Fitnesswelt hat noch weitere Neuheiten zu bieten, als nur eSports. Sie bietet Vereinen beispielsweise die Möglichkeit, die Fans über Drittmedien auf der ganzen Welt anzusprechen. Um als Verein davon zu profitieren, muss die Journey der Fans oder Kunden verstanden werden, das bedeutet die Zyklen des Kunden nachzuvollziehen, die er durchläuft, bis er sich für ein Produkt entscheidet.

Jochen van Recum beim Aufstiegskongress 2018

Beim Aufstiegskongress 2018, dem Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche am 5./6. Oktober in Mannheim, wird Jochen van Recum einen Weg durch den Dschungel der digitalen Möglichkeiten aufzeigen. In seinem Vortrag „Customer (Fan) Journey im kommerziellen Sport“ wird er unter anderem aufzeigen, welche neuen digitalen Monetarisierungskonzepte es im Profisport gibt, wie digitale Möglichkeiten für Affiliate-Programme mit Sponsoren, Merchandising, Ticketing und Catering effektiv eingesetzt werden können oder welche Touchpoints vom Profisport auf andere kommerzielle Sportanbieter übertragbar sind.

Mehr Infos unter www.aufstiegskongress.de