DHfPG News

Timo Dusny und der SC Preußen 06 Münster: Eine „Klasse Gemeinschaft“

Der 21-Jährige Timo Dusny studiert seit knapp zwei Jahren den „Bachelor of Arts“ Sportökonomie an der DHfPG. Bei seinem Ausbildungsbetrieb, dem Fußball-Drittligisten Preußen Münster, ist er schon jetzt fester Bestandteil der Geschäftsstelle. Neben dem täglichen Kontakt mit den Profispielern sowie Aufgaben im Marketing- und Merchandisingbereich, ist er mittlerweile hauptverantwortlich für das Projekt „Klasse Gemeinschaft“.

Timo Dusny im Preußenstadion, der Heimstätte des SC Preußen Münster

Schon als Student verantwortlich für das Projekt "Klasse Gemeinschaft"

Der angehende Sportökonom ist auch an Spieltagen aktiv

Auch die Arbeit mit den Kinder bereitet ihm großen Spaß

Vom Praktikant zum dualen Studenten in der Geschäftsstelle
Schon während seiner Schulzeit konnte Timo Dusny erste Erfahrungen beim Profiverein Preußen Münster sammeln. In der Oberstufe hatte er die Möglichkeit ein Praktikum zu absolvieren, um erste Eindrücke über die Arbeit bei einem Fußballverein zu erlangen. Nach Beendigung seiner Schulzeit stellte sich, wie für jeden Schulabgänger, die Frage, in welche Richtung es nun gehen sollte. „Ich habe mich dann erstmal für ein Freiwilliges Soziales Jahr entschieden. Optimal war natürlich, dass Preußen Münster jährlich FSJler einstellt. Durch die positiven Erfahrungen aus meinem Praktikum war für mich schnell klar, dass ich dort mein FSJ absolvieren möchte“, erzählt der passionierte Fußballer. Im Laufe seines Freiwilligen Sozialen Jahres wurde ihm klar, dass ein reines Vollzeitstudium für ihn nicht infrage kam. „Es hat mir gefallen mich aktiv zu beschäftigen. Daher war mir auch schnell bewusst, dass ich ein duales Studium bevorzuge“, resümiert er. Erster Anlaufpartner war natürlich auch hier der SC Preußen 06 Münster: „Der Verein kam sogar auf mich zu und fragte, ob mich denn nicht ein duales Studium im Bereich Sport reizen würde. Ich habe nicht lange gezögert und fand mit dem „Bachelor of Arts“ Sportökonomie der DHfPG den passenden Studiengang. Die Kombination von BWL und Trainingswissenschaften lassen sich perfekt mit der Vereinsarbeit verbinden.“, fasst Timo Dusny zusammen.

Breit gefächertes Aufgabenfeld
Durch die breite Fächerung der Studieninhalte ist Timo Dusny in der Lage mehrere Aufgabenfelder abzudecken. „Ich habe verschiedene Aufgaben im Merchandising- und Marketingbereich. Des Weiteren bin ich federführend verantwortlich für das Projekt „Klasse Gemeinschaft“, beschreibt der 21-Jährige. Im Merchandising-Bereich kümmert sich der angehende Sportökonom um die Produktentwicklung und die Produkteinführung. „Ich begleite mit anderen Kollegen den Prozess von der Produktidee bis zur Einführung. Hierzu gehört auch die Überlegung wann welches Produkt erscheinen soll. Hier ist es ebenfalls meine Aufgabe die Gespräche mit den Lieferanten zu führen“,  so der angehende Sportökonom. Aber auch beim Relaunch des neuen Online-Shops der Preußen konnte Timo Dusny sich einbringen und durfte mit einer Kollegin zusammen das Erscheinungsbild gestalten. „Grob gesagt, haben wir vorgegeben, wie es werden soll, und die ITler durften es umsetzen.“  Weiterhin ist er an Spieltagen dafür zuständig, dass die verschiedenen Verkaufsstellen im Stadion ausreichend beliefert werden. Neben diesen Tätigkeiten ist er in Zusammenarbeit mit einer Mitarbeiterin für die Teamausrüstung, beispielsweise für die Beschaffung der Trainingsbekleidung, zuständig. „Hier stelle ich täglich Kontakt zu den Profis her und versuche als Ansprechpartner zu dienen.“ Auch in diesem Bereich kann er immer wieder auf Studienmodule zurückgreifen. „Bei der Beschaffung der Trainingsutensilien kommen mir natürlich die BWL-Module 1-3 sehr entgegen“, erzählt er. Zusätzlich ist er für das Projekt „Klasse Gemeinschaft“ zuständig, mit welchem er schon während seines Freiwilligen Sozialen Jahrs in Kontakt getreten ist.

„Klasse Gemeinschaft“: Kooperation mit Schulen
Beim dem Projekt „Klasse Gemeinschaft“ handelt es sich um Kooperationen mit Schulen, denen der SC Preußen 06 Münster in verschiedenen Bereichen die Unterstützung anbietet. Der Fokus des Projekts liegt auf Themen wie Ernährungswissenschaften, Diskussionen zu aktuellen politischen Themen oder die Begleitung von Unterrichtsstunden, bei denen auch meist Profispieler vor Ort sind und beispielsweise mit Autogrammstunden oder Fragerunden eine gewisse Euphorie bei den Schüler hervorrufen. Der Verein versucht durch die Kooperationen mit den Schulen aus dem Münsterland seiner gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen. Mittlerweile ist die Zahl auf 15 Partnerschulen aus dem gesamten Münsterland angestiegen. Timo Dusny ist Ansprechpartner für die Schulen, organsiert Termine und ist bei der Vergabe der Kooperations-Urkunde meist vor Ort. „Ich habe schon während meines FSJ in diesen Bereich reinschnuppern dürfen. Daher war bei meiner späteren Tätigkeit kein großer Anlauf von Nöten“, gibt der 21-Jährige zu verstehen.

Durch kompakte Präsenzphasen geringe Ausfallzeiten
Laut Timo Dusny kommt für seine Tätigkeiten das Studiensystem der DHfPG entgegen. „Es ist vorteilhaft, dass durch das System aus Fernstudium, betrieblicher Ausbildung und kompakten Präsenzphasen die Ausfallzeiten im Betrieb minimal sind. Man kann sich so besser in die Betriebsabläufe einbringen und wird nicht ständig aus dem Arbeitsalltag rausgebracht“, berichtet der angehende Sportökonom. Alle 4-6 Wochen macht sich der gebürtige Grevener auf den Weg nach Köln, einem von zwölf Studienzentren, um dort seine Präsenzphasen zu absolvieren. Hier vertieft er mit 25 Mitstudierenden die Studieninhalte. „Es herrscht eine sehr angenehme Atmosphären. Und durch die Klassengröße ist es auch möglich, sich mit den anderen Studierenden auszutauschen“, erklärt er. Auch wenn die Verknüpfung von betrieblicher Ausbildung, Fernstudium und Präsenzphase eine Herausforderung darstellen, ist Timo Dusny sicher, dass man es mit dem nötigen Engagement schaffen kann. „Man benötigt das Interesse an der Thematik und eine gewisse Leidenschaft zum Sport, um sich die Inhalte anzueignen. Auch wenn man mal unter zeitlichen Druck gerät, weil man zwischen zwei Präsenzphasen noch eine Hausarbeit erstellen muss, steht mir der Betrieb stets zur Seite und gewährt mir dann auch die Möglichkeit, mich während der Arbeitszeit mit der Materie auseinanderzusetzen“, ist er zufrieden.

Auch neben dem Beruf dem Fußball verbunden
Seiner großen Leidenschaft, dem Fußball, geht der angehende Bachelor-Absolvent auch neben der beruflichen Tätigkeit nach. „Neben der Arbeit bei Preußen Münster bin ich selbst noch Trainer der C1-Mannschaft des SC Greven 09. Es macht mir Spaß, den Kindern das ein oder andere mitzugeben, da ich auch einiges aus den Trainingsmodulen meines Studiums mitnehmen kann“, erzählt er.

Weitere Tätigkeit als „Preuße“ vorstellbar
Für seinen weiteren beruflichen Werdegang kann sich der 21-Jährige auch weiterhin eine Tätigkeit beim SC Preußen 06 Münster vorstellen, zumal der Verein und er schon eine langjährige Verbindung pflegen. „Ich denke zu Beginn des neuen Jahres werden sich der Verein und ich über die zukünftigen Tätigkeiten unterhalten“, schaut er voraus. Genau so hält er es momentan für möglich, sich aufbauend auf dem Bachelor-Abschluss, beispielsweise mit dem Master in Sportökonomie weiter zu bilden. „Erstmal möchte ich den Bachelor-Abschluss erfolgreich meistern. Danach beschäftige ich mich ausgiebiger mit Weiterbildungsmöglichkeiten“.