DHfPG News

Während des dualen Studiums zum erfolgreichen Franchisepartner

Noch vor wenigen Jahren hätte sich Nadeem Javed auch als großer Optimist nicht vorstellen können, dass er heute da steht, wo er steht. Bereits während seines dualen Bachelor-Studiums der Fitnessökonomie übernahm er als Franchisenehmer zwei Studios des EMS-Marktführers Bodystreet. In Kürze wird der erfolgreiche Jungunternehmer seine dritte Filiale eröffnen.

Franchisepartner Bodystreet Nadeem Javed

Nadeem Javed wurde schon während des Studiums zum Franchisepartner

Trainingsbetreuung EMS-Training

Mittlerweile ist der 25-Jährige Inhaber von zwei Filialen

Individuelle Trainingsbetreuung bei Bodystreet

Individuelle Trainingsbetreuung wird bei Bodystreet groß geschrieben

Vom Minijobber zum Studioleiter
Nach dem Abitur strebte ein duales Studium in der Fitness- und Gesundheitsbranche an und wurde bei Bodystreet fündig. Nach einer kurzen Zeit des Probearbeitens konnte er sein duales Bachelor-Studium der Fitnessökonomie an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) aufnehmen, bei dem Bodystreet als Ausbildungsbetrieb fungierte. Das Studium setzt sich aus einem Fernstudium und kompakt gehaltenen Präsenzphasen zusammen, die alle vier bis sechs Wochen für wenige Tage an einem der bundesweiten Studienzentren stattfinden. Kurz nachdem er seine Arbeit bei Bodystreet in Wiesbaden begann, eröffnete bereits eine weitere Filiale in Mainz. Kurzentschlossen und überzeugt von seinem neuen dual Studierenden, übertrug sein Ausbildungsleiter ihm direkt eine große Verantwortung. „Er setzte mich als Studioleiter in der neuen Filiale in Mainz ein und schmiss mich somit ins kalte Wasser. Natürlich war es für mich eine große Herausforderung, der ich mich aber gerne stellte.“

Von stetig wachsenden Kompetenzen profitiert
Nach und nach wuchs der Kundenstamm in seiner Filiale in Mainz und so konnte er weitere Mitarbeiter beschäftigen. Zudem profitierte der 26-Jährige von breit gefächerten Kompetenzen, die er durch das Studium erlangte. „Als Studiomanager konnte ich die Studieninhalte, gerade aus dem Bereich Betriebswirtschaftslehre und Marketing natürlich eins-zu-eins umsetzen.“ Die Präsenzphasen seines dualen Studiums besuchte er am Studienzentrum in Frankfurt. Auch von den Modulen der Trainingslehre profitierte er dabei. „Auch wenn wir kein klassisches Fitness-Studio sind, so konnte ich doch die Inhalte der Trainingslehre in meiner täglichen Arbeit anwenden. Auch bei Bodystreet handelt es sich ja um eine Art Simulation von Gewichten und auf die Bewegungsabläufe muss bei uns ebenfalls geachtet werden“, erklärt der Fitnessökonom.

Mitglieder honorieren umfassende Trainingsbetreuung
Gerade die individuelle und umfassende Trainingsbetreuung wird bei Bodystreet groß geschrieben. „Je besser die Mitarbeiter qualifiziert sind, desto besser können sie die Kunden auch beraten. Studienmodule wie „Medizinische Grundlagen“ sind daher auch von großer Bedeutung, wenn es um den einzelnen Kunden, seine Gesundheit und seine Bedürfnisse geht. Was kann er an Übungen absolvieren und was nicht. Wir haben bei Bodystreet eine Fluktuationsquote von gerade einmal um die 5 Prozent. Das haben wir auch unserem sehr gut ausgebildeten Personal zu verdanken“, ist der Studioinhaber sicher.

Vom Studiomanager zum Franchisepartner
Doch den Grundstein für seinen unternehmerischen Erfolg legte er zunächst selbst. Während des Studiums entschied sich sein Ausbildungsleiter von Wiesbaden nach Österreich zu wechseln, um dort seine berufliche Zukunft bei Bodystreet weiterzuführen. Für den dual Studierenden war dies die Möglichkeit, den nächsten Schritt zu gehen. „Anfang 2015 stellte ich dann den Antrag als Franchisepartner sowohl die Filiale in Wiesbaden als auch die Filiale in Mainz als Inhaber zu übernehmen und beschäftige mittlerweile in den beiden Filialen acht Mitarbeiter. Bei den Mitarbeitern handelt es sich ausschließlich um dual Studierende der Deutschen Hochschule“, blickt er zurück. „Natürlich ist so ein Schritt nur für jemanden geeignet, der sich vorstellen kann, selbstständig zu arbeiten und Führungsverantwortung zu übernehmen. Aber mir macht diese Arbeit einfach großen Spaß und das Unternehmen profitiert dabei genauso von mir, wie ich von Bodystreet.“

Dritte Filiale in Reichweite
Seine beiden Filialen in Mainz und Wiesbaden laufen so gut, dass er im Sommer 2018 eine weitere Filiale in Mainz eröffnen wird. „Natürlich habe ich die Studieninhalte genutzt, um eine ausführliche Markt- und Standortanalyse durchzuführen. Auch die Zentrale unterstützt mich. Außerdem habe ich dieses Verfahren teilweise schon zu Beginn meines Studiums anhand der ersten Mainzer Filiale kennenlernen dürfen“, bleibt der studierte Fitnessökonom entspannt. Er selbst steht dabei fast nicht mehr auf der Trainingsfläche, ist inzwischen vielmehr im Back-Office-Bereich beschäftigt und bildet neue dual Studierende aus. „Ich habe damals die Chance bekommen mich als Studiomanager im Studium zu beweisen und genau diese Chance gebe ich momentan auch meinen dual Studierenden.“

Ambitionierte Ziele bis 2020
Sein Ziel ist es, bis 2020 fünf Bodystreet Studios im Rhein-Main-Gebiet zu etablieren. „Ich denke lieber groß, klein zu denken hat noch niemanden wirklich nach vorne gebracht. Mein Ziel ist es, jedes Jahr eine Filiale zu eröffnen“, äußert er selbstbewusst. Er selbst ist seinen Weg bei Bodystreet gegangen und will ihn auch in Zukunft weitergehen. „Ende 2014 habe ich mich natürlich nicht da gesehen, wo ich heute stehe. Zunächst wollte ich vorsichtig sein und nach meinem Studium weiter Berufserfahrung sammeln. Dann habe ich einfach das gemacht, was ich eigentlich wollte und den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt! Ich bin nun drei Jahre selbstständig mit Bodystreet in Mainz und Wiesbaden und habe meine Entscheidung nie bereut.“