DHfPG News

Wie regelmäßige körperliche Aktivität das Krebsrisiko senken kann

Aluminium im Deodorant, verarbeitetes Fleisch und der Konsum von Alkohol stehen im Verdacht, das Risiko einer Krebserkrankung zu erhöhen. In einem Artikel von FOCUS Online wird außerdem berichtet, wie man das Krebsrisiko mit regelmäßigem Sport um 20 bis 40 Prozent senken kann.

Mit regelmäßiger Bewegung das Krebsrisiko senken

„Sport ist die beste Medizin“ – dieses Sprichwort belegen laut FOCUS Online auch mehrere Studien. Diese haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass Sport das Risiko für unterschiedliche Krebsarten deutlich senken kann. Dazu gehören Brust- und Darmkrebs, Lungen-, Bauchspeicheldrüsen- und Prostatakrebs. Rund 15 Prozent aller Krebserkrankungen lassen sich auf mangelnde Bewegung zurückführen – damit schützt Sport noch besser vor Krebs als der Verzicht auf Alkohol.
Je nach Krebsart reduziert Sport das relative Risiko um 20 bis 40 Prozent. Experten empfehlen täglich mindestens 30 Minuten körperlich aktiv zu sein – und sich auf 60 Minuten moderates oder 30 Minuten anstrengendes Training zu steigern. Auch Radfahren zur Arbeit oder Treppensteigen zählen dazu.
Doch Sport hilft nicht nur zur Krebsvorbeugung: Auch Krebspatienten profitieren von positiven Effekten. Körperliches Training kann therapie- und krankheitsbedingte Beschwerden lindern – und verbessert so die Lebensqualität der Patienten.

Das Kursprogramm „Aktiv leben nach Krebs“
Das Programm „Aktiv leben nach Krebs“, das von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg entwickelt wurde, richtet sich an ehemalige Krebsbetroffene nach Abschluss der Therapie. Diesen Personen wird als Einstieg in ein gesundes und aktives Leben ein achtwöchiger und intensiv betreuter Kurs angeboten, der neben Kraft- und Ausdauertraining auch Entspannungs- und Theorieeinheiten zu den Themen Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung und dem Transfer dieser Inhalte in den Alltag bietet.

Weitere Informationen:
ALNK