DHfPG News

Zukunftsthematik: Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mitarbeiter sind und bleiben das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Durch den demografischen Wandel und den drohenden Fachkräftemangel wird es immer wichtiger Mitarbeiter mit betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen beim Führen eines gesundheitsbewussten Lebensstils zu unterstützen...

Die Gesundheit im Betrieb selbst gestalten

Ein Unternehmen ist so gesund und so leistungsfähig wie seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Die Entwicklung von Gesundheit am Arbeitsplatz ist daher eine zentrale Aufgabe jedes Unternehmens und sollte unter Einbezug der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in und von den Betrieben selbst gestaltet werden. Gerade durch den steigenden Altersschnitt der Belegschaften gewinnen betriebliche Gesundheitsmaßnahmen immer mehr an Bedeutung.

Mit BGM die Unternehmensattraktivität steigern
Betriebliche Gesundheitsmaßnahmen bringen neben gesunden Mitarbeitern einen weiteren positiven Effekt mit sich. Gerade im Kampf um Fachkräfte kann betriebliche Gesundheitsförderung einen entscheidenden Auswahlfaktor darstellen. Neben dem gesundheitlichen Aspekt fördern solche Maßnahmen auch noch das betriebsinterne Klima und tragen zum Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei. Trotz allem sind Unternehmen noch sehr zurückhaltend, was die Förderung von „gesundem Arbeiten“ angeht, da zum einen das Kosten-Nutzen-Verhältnis schwer ersichtlich ist und zum anderen Erfolge nur langfristig zu verzeichnen sind. Doch kranke Arbeitnehmer sind nicht nur schlecht für die Unternehmen selbst, sondern haben auch gravierende Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft.

Kosten in Milliardenhöhe
Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Booz & Company belaufen sich die Kosten von krankheitsbedingten Ausfällen jährlich auf rund 225 Milliarden Euro. Häufigste Ausfallursache sind demnach chronische Rückenschmerzen, durch die Kosten von mehr als 17 Milliarden Euro entstehen. Dabei sind dies Kosten, die sich eben mit betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen senken ließen.

Anerkannte Qualifikationen erlangen
Zur professionellen Einführung von BGM-Maßnahmen ist qualifiziertes Personal notwendig, welches aufbauend auf die spezifischen Gegebenheiten im Unternehmen individuelle Konzepte entwickelt. Die notwendigen Fachkompetenzen vermitteln die nebenberuflichen Lehrgänge der BSA-Akademie im Fachbereich BGM, wie etwa zur „Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)“ sowie die Bachelor- und Master-Studiengänge der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG. So können bspw. Studierende beim „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement den Studienschwerpunkt BGM wählen. Hiervon profitieren nicht nur Unternehmen, die das Thema BGM im eigenen Unternehmen selbst steuern, sondern auch Gesundheitsdienstleister wie Fitness- und Gesundheitsunternehmen, die sich zusätzliche Einnahmemöglichkeiten als BGM-Dienstleister erschließen möchten.

Bundesweite Initiative: Gesundheit im Betrieb selbst gestalten
Die Initiative „Gesundheit im Betrieb selbst gestalten“, die vom Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen DSSV e. V. und der DHfPG/BSA gegründet wurde, vernetzt Unternehmen/Institutionen und Gesundheitsdienstleister, die über den DSSV e. V. organisiert sind.

Die bundesweite Initiative unterstützt Unternehmen und Institutionen, die ein eigenes BGM aufbauen oder Maßnahmen der Gesundheitsförderung in bestehende Programme integrieren wollen. Ebenfalls steht ein großes, bundesweites Netzwerk von regionalen Gesundheitsdienstleistern zur Verfügung, mit denen Kooperationen im BGM gestartet werden können. Hinzu kommen zahlreiche wertvolle Praxis-Werkzeuge für die Umsetzung von BGM wie beispielsweise rechtliche Grundlagen, Vorlagen für eigene Fachvorträge und Checklisten.

Weitere Informationen:
Fachbereich BGM
Master-Studium
Gesundheit im Betrieb