Jedes vierte Kind in Deutschland ist zu dick

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt sich besorgt über die weltweite Entwicklung von übergewichtigen Kindern in den letzten Jahrzehnten. So hat sich die Zahl der Kinder zwischen fünf und 19 Jahren von elf Millionen im Jahr 1975 auf heute 124 Millionen fettleibige Kinder mehr als verzehnfacht. In Deutschland ist diese Entwicklung ebenfalls zu sehen. Jedes vierte Kind ist mittlerweile zumindest übergewichtig.

Jedes vierte Kind in Deutschland ist zu dick

Mit der richtigen Ernährung zu einem gesünderen Lebensstil

Die Zahlen, welche die Weltgesundheitsorganisation zusammen mit dem Imperial College London kürzlich veröffentlichte, werden in zwei Kategorien unterteilt. Zum einen wurde innerhalb der großangelegten Untersuchung festgehalten, welche Kinder wirklich fettleibig und wie viele zumindest übergewichtig sind. Neben den 124 Millionen fettleibigen Kindern und Jugendlichen zwischen fünf und 19 Jahren gibt es demnach 213 Millionen, die bereits übergewichtig, aber noch nicht fettleibig sind.

Schuld sind vor allem Veränderungen im Lebensstil. Die WHO zählt unter anderem Werbung für ungesunde Snacks, hohe Preise für gesunde Nahrungsmittel und zu wenig Bewegung zu den Ursachen, an denen die Gesellschaft arbeiten sollte.

Deutschland schneidet zwar im internationalen Vergleich noch recht gut ab, dennoch ist auch hierzulande ein klarer Trend ersichtlich. Während 1975 nur rund 3 Prozent der Jungen und 2,5 Prozent der Mädchen fettleibig waren, sind es heute 11,2 Prozent (Jungen) beziehungsweise 6,9 Prozent (Mädchen).

Die Weltgesundheitsorganisation appellierte darum an Behörden aus aller Welt:

  • Familien besser über gesunde Ernährung aufzuklären,
  • junge Mütter dazu zu ermutigen, nach Möglichkeit mindestens sechs Monate lang ausschließlich zu stillen,
  • in Schulkantinen gesünderes Essen anzubieten
  • und mehr Sportmöglichkeiten für Kinder zu schaffen.

"Bachelor of Arts" Ernährungsberatung an der DHfPG
Der Studiengang qualifiziert zum Ernährungsspezialisten, der gesundheitsförderndes Ernährungsverhalten wissenschaftlich fundiert vermittelt und dieses durch Bewegungsprogramme und psychologische Strategien dauerhaft stabilisiert. Unter anderem können Absolventen zur Aufklärung von Kindern und Jugendlichen in der Ernährungserziehung beitragen und sensibilisieren sie, unter Einbeziehung der Eltern, für die Bedeutung von Ernährung und von Bewegung für die Gesundheit.

Weitere Informationen:
Ernährungsberatung - Bachelor of Arts