Karriere im Eiltempo beim Landessportverband

Zielstrebigkeit, Engagement und die nötige Leidenschaft für seinen Beruf und sein Studium. Das alles treibt André Forsch seit Jahren an. Mit erst 28 Jahren hat er bereits sein Studium zum „MBA“ Sport-/Gesundheitsmanagement als Jahrgangsbester erfolgreich abgeschlossen. Dabei arbeitete er parallel in Vollzeit beim Landessportverband für das Saarland (LSVS) als Assistent der Geschäftsführung, was ein sehr breit gefächertes Aufgabengebiet beinhaltet. Gut organisiert, den richtigen Ordner stets griffbereit, behält er jederzeit den Überblick - ob es sich um Baumaßnahmen, das Haushaltswesen oder Großveranstaltungen auf dem Gelände der Hermann-Neuberger-Sportschule handelt.

Andre Forsch - Master-Absolvent DHfPG

André Forsch schloss in diesem Jahr den MBA an der DHfPG erfolgreich ab

Andre Forsch - Master-Absolvent DHfPG

Mit dem Studium an der DHfPG optimal für sein breites Aufgabenfeld gewappnet

Andre Forsch - Urkundenübergabe

v.l.n.r.: Paul Hans (Hauptgeschäftsführer LSVS), MBA-Absolvent André Forsch und Prof. Dr. Andrea Pieter (Rektorin DHfPG)

Andre Forsch - Ehrung

André Forsch mit Prof. Dr. Arne Morsch bei der Ehrung auf dem diesjährigen Aufstiegskongress

Über ein Praktikum zum Landessportverband gekommen
Schon seit seiner Jugend spielt der Sport eine große Rolle im Leben des André Forsch. Als Schüler der Eliteschule des Sports, dem Gymnasium am Rotenbühl in Saarbrücken, spielte er bereits erfolgreich für den TV 06 Limbach in der Tischtennis-Regionalliga. Bereits zu dieser Zeit gab es die ersten Berührungspunkte mit seinem heutigen Arbeitgeber, dem Landessportverband für das Saarland. „Ich habe ein schulisches Praktikum auf dem Gelände der Hermann-Neuberger-Sportschule, beim Saarländischen Tischtennisbund, absolviert“, erinnert er sich. Nach seinem Abitur entschied er sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). „Ich habe das Jahr zur Orientierung genutzt. Ich wusste eigentlich nur, dass ich mir kein Vollzeitstudium vorstellen konnte und dass man mit Tischtennis höchstens Geld verdienen kann, wenn man zu den Besten in der Bundesliga gehört“, führt er aus. Er entschied sich dafür, sein FSJ beim LSVS zu absolvieren, was seinen weiteren Werdegang entscheidend beeinflussen sollte.

Hauptgeschäftsführer legte ihm duales Studium nah
Während seines Orientierungsjahres wurde André Forsch auf die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) aufmerksam, deren Zentrale sich ebenfalls auf dem Gelände der Hermann-Neuberger-Sportschule befindet. „Noch während meines FSJ sprach mich der LSVS Hauptgeschäftsführer Paul Hans an, ob ich mir vorstellen kann, im Anschluss an mein FSJ ein duales Bachelor-Studium an der DHfPG zu beginnen und parallel meine betriebliche Ausbildung beim LSVS zu absolvieren. Da musste ich natürlich nicht lange überlegen.“ André Forsch entschied sich für den Bachelor-Studiengang Gesundheitsmanagement, der wie alle anderen dualen Bachelor-Studiengänge der DHfPG aus einem Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen sowie einer betrieblichen Ausbildung besteht. „Im Rahmen meiner Ausbildung habe ich zunächst diverse Abteilungen kennengelernt. Ich habe an der Rezeption gearbeitet, bei der Sportschulaufsicht und später auch in der Verwaltung und im Sekretariat“, blickt er zurück. „Schon während des Bachelor-Studiums konnte ich die Studieninhalte, gerade auch aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich, sofort in der Praxis umsetzen. Was mich an der DHfPG überzeugt hat, waren die Dozenten. Es waren absolute Experten auf ihrem Gebiet, weil sie eben aus der Praxis kommen und die Studieninhalte dementsprechend auch praxisnah vermitteln konnten“, erwähnt er lobend.

LSVS als idealer Ausbildungsbetrieb
„Auch der LSVS hat seine Aufgabe als Ausbildungsbetrieb sehr ernst genommen. Da mein Bachelor-Studium auch Module der Trainingssteuerung beinhaltete, konnte ich während dieser Zeit auch ein Praktikum am benachbarten Institut für Sport und Präventivmedizin wahrnehmen, welches unter der Leitung von Prof. Dr. Tim Meyer steht, dem Mannschaftsarzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das war natürlich ein großes Erlebnis, unter anderem bei der Laktattestung der DFB-Elf dabei sein zu dürfen.“ Das war ein Höhepunkt während seines Bachelor-Studiums, welches insgesamt aber auch ein gewisses Organisationstalent forderte. „An Selbstdisziplin darf es keinesfalls mangeln und man sollte sich im Klaren darüber sein, dass es ein Studium ist. Es war aber dennoch sehr gut für mich zu organisieren, da ich mir die Lernzeiten neben der Arbeitszeit frei einteilen konnte, was ein großer Vorteil dieses Studiensystems ist.“

Zum Assistent der Geschäftsführung aufgestiegen
Bereits während des Bachelor-Studiums wurden André Forsch nach und nach mehr Verantwortungsbereiche übertragen. Nach seinem erfolgreichen Bachelor-Abschluss wurde er von seinem Ausbildungsbetrieb übernommen und immer mehr in die Tätigkeiten und Abläufe der Hauptgeschäftsführung integriert. Dies führte dazu, dass André Forsch zeitnah zum Assistenten der Geschäftsführung aufstieg. Doch das beeinflusste nicht seine Ziele, die er sich persönlich noch gesteckt hatte. „Ich wollte immer einen Master-Abschluss erreichen. Da ich an der DHfPG sehr gute Erfahrungen gemacht habe, entschied ich mich für den Master of Business Administration MBA Sport-/Gesundheitsmanagement, auch wenn mir bewusst war, dass ich für die Zulassung zum MBA nach meinem Bachelor-Studium erst über 2 Jahre Berufserfahrung verfügen musste.“

Mit MBA-Studium persönliches Ziel erreicht
In dieser Zeit wuchs er immer mehr in sein neues Tätigkeitsfeld hinein, bis er sein MBA-Studium an der DHfPG in Saarbrücken aufnehmen konnte, welches ihn von Anfang an begeisterte. „Wie schon beim Bachelor haben mich die Dozenten vollends überzeugt. Außerdem ist es ein großer Unterschied, ob man mit 20 Studierenden im Unterricht sitzt oder mit 300 in Vorlesungen, wie es an anderen Universitäten der Fall ist“, beschreibt er. „Es kann viel mehr auf individuelle Fragen eingegangen werden. Das Lernen und Arbeiten in Kleingruppen während der Präsenzphasen ist durch die Case Studies sehr praxisorientiert. Wir haben darin in Kleingruppen Aufgabenstellungen von Unternehmen wie Ryan Air oder Semco S/A behandelt, welches von Ricardo Semler geführt wird und für seine radikale Demokratisierung bekannt geworden ist“, beschreibt er begeistert. Der Unterricht fand teilweise in Englisch statt, was den MBA ebenfalls auszeichnet.

Top qualifiziert für breites Aufgabenfeld
Wie schon beim Bachelor-Studium konnte André Forsch seine frisch erworbenen Kompetenzen sofort in seiner praktischen Arbeit umsetzen. Als Assistent der Geschäftsführung ist sein Aufgabengebiet weiter gewachsen. „Ob es um das Haushaltswesen beim LSVS geht, um Verhandlungen mit dem regionalen Stromversorger, Personalgespräche, Baumaßnahmen auf dem Gelände der Hermann- Neuberger-Sportschule oder um die Organisation von Veranstaltungen, wie den Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin oder die Saarsportlerwahl, man ist überall involviert und muss sich in die einzelnen Thematiken hinein arbeiten. Aber das macht meine Tätigkeit andererseits auch so spannend und abwechslungsreich, mit aller Art von administrativen Aufgaben betraut zu sein.“ 2017 fand beispielsweise zum dritten Mal die „Nacht des Sports“ an der Sportschule statt, bei dem die einzelnen Verbände ihre Sportarten vorstellen können, um die Besucher dafür zu begeistern. „Wiederholt habe ich zusammen mit unserem Vereinsmanager Robert Reiter hauptverantwortlich die gesamte Organisation der Veranstaltung übernommen. Hier war auch die ein oder andere kritische Entscheidung notwendig. Mit über 2000 Besuchern können wir ein sehr positives Fazit ziehen.“

Weiterer Karriereschritt in Aussicht?
Inzwischen hat der 28-Jährige den MBA Sport- und Gesundheitsmanagement erfolgreich abgeschlossen. Die Arbeit auf seinem Bürotisch wird nicht weniger, doch sie macht ihm Spaß. Er betreibt seinen Beruf mit Engagement und aus Leidenschaft. Mit den Studiengängen der DHfPG hat er sich zusätzlich alle nötigen Kompetenzen für sein breites Aufgabengebiet aneignen können. Diese erfolgreiche Kombination hat dazu geführt, dass er in jungen Jahren bereits über einen MBA-Abschluss und mehrere Jahre Berufserfahrung verfügt. Der LSVS vertraut auf seine Kompetenz, was für ihn bereits jetzt einen großen Sprung auf der Karriereleiter beim Dachverband des Saarsports bedeutete. Und der Weg des 28-Jährigen wird an dieser Stelle auch sicher noch nicht zu Ende sein.

Alle Infos unter www.dhfpg.de/mba