Mit dem Bachelor of Arts Sportökonomie zur professionellen Fach- und Führungskraft

Der duale Bachelor-Studiengang Bachelor of Arts Sportökonomie der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement qualifiziert für Schlüsselpositionen u. a. in Vereinen, Verbänden, bei Sportartikelherstellern sowie Fitness- und Gesundheitsunternehmen.

Bachelor-Studium Sportökonomie

Mit dem Bachelor-Studium Sportökonomie in die Sportbranche einsteigen

Seit 2012 bietet die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement den dualen Bachelor-Studiengang Sportökonomie an und ermöglicht es den Studierenden, durch die Verbindung von Fernstudium und betrieblicher Ausbildung, schon während der Studienzeit wichtige Praxiserfahrungen zu sammeln. Mithilfe der Studieninhalte erwerben die Studierenden Kompetenzen, mit denen sie in der Lage sind, Institutionen wie z. B. Vereine, Verbände und Unternehmen im Sportbereich bei der zielgerichteten Entwicklung zu unterstützen. 

Der dreieinhalbjährige Bachelor of Arts Sportökonomie kombiniert, wie die vier weiteren Bachelor-Studiengänge der DHfPG, eine betriebliche Ausbildung mit einem Fernstudium und kompakten Präsenzphasen, die alle 4-6 Wochen, 2-4 Tage an bundesweiten Studienzentren stattfinden. Vor den jeweiligen Präsenzphasen bereiten sich die Studierenden mit dem speziell aufbereiteten Studienmaterial vor, können dann in der Präsenzphase das theoretisch Erlernte vertiefen und anschließend im Betrieb anwenden. 

Sportereignisse fordern immer höhere Qualität

Millionen von Menschen verfolgen Großereignisse, wie beispielsweise die Fußballweltmeisterschaft in Russland. Hinter solchen Ereignissen stecken jahrelange Planungen und erfordern eine maßgenaue Umsetzung. Ein solches Großereignis kann einen enormen Einfluss auf die gesamte Volkswirtschaft des Gastgeberlandes haben. Aber auch kleinere Sportereignisse wie deutsche Meisterschaften, regionale Landeswettbewerbe oder auch örtliche Sportfeste gewinnen immer mehr an Professionalität. Daher wird es auch immer wichtiger, den Ansprüchen der Besucher gerecht zu werden. Da Sportereignisse zu einer der größten Werbe- und Einnahmenplattformen der Wirtschaft angestiegen sind, bleibt qualifiziertes Fach- und Führungspersonal unverzichtbar.

Durch die Studieninhalte notwendige Kompetenzen erlangen

Aufgrund der Studieninhalte sind die Studierenden des Bachelor of Arts Sportökonomie vielseitig einsetzbare Experten, die in der Lage sind, durch die innovative Kombination aus Ökonomie/Management und Gesundheits-/Trainingswissenschaft, Führungsaufgaben zu übernehmen und strategisch zu wirken. Durch Studienmodule, wie z. B. Sportanlagen- und Sportstättenmanagement sind die Bachelor-Studierenden befähigt, konzeptionelle Marketingstrategien für Sportstätten zu erstellen und diese sowohl durch Vertriebs- und Controlling-Programme als auch mit einer erfolgreichen Personalpolitik umzusetzen. Des Weiteren besitzen die Studierenden aufgrund der Studienmodule „Sport- und Vereinsrecht“ und „Sportmanagement“  die Grundlagen, um auch größere Sportveranstaltung zu managen. 

Studienbeginn jederzeit möglich

Als Zulassungsvoraussetzung benötigen Studieninteressenten eine Hochschulzugangsberechtigung und einen Ausbildungsbetrieb. Allerdings ist auch der Start in ein Bachelor-Studium ohne Abitur möglich. Um als „beruflich besonders qualifizierte Person“ für ein Studium ohne Abitur zugelassen zu werden, müssen Interessenten eine Abschlussprüfung in einem einschlägig anerkannten Ausbildungsberuf mit einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung und eine mindestens dreijährige Tätigkeit in diesem oder einem verwandten Beruf vorweisen.

Der Start des Studiums an der DHfPG ist jederzeit möglich.

Weitere Informationen unter www.dhfpg.de/bso