Niedrige Vitamin D-Versorgung in Deutschland

Der Ernährungsbericht 2016, den die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) veröffentlichte, lieferte unter anderem die aktuellsten Zahlen zur Vitamin D Versorgung in Deutschland. Dabei wurde festgestellt, dass überdurchschnittlich viele Deutsche einen Vitamin D-Mangel aufweisen.

Überdurchschnittlich viele Deutsche weisen einen Vitamin D-Mangel auf

Vitamin D kann einerseits über die Nahrung zugeführt werden und der Körper kann es in der Haut unter Einfluss von UVB-Licht selbstständig bilden. Den höchsten Beitrag zur Bedarfsdeckung leistet hier die Eigensynthese mit ca. 80-90%.

Eine Blutentnahme gibt Aufschluss über den Vitamin D Status. Zur Beurteilung der Vitamin D-Versorgung in Deutschland wurde hier die Klassifizierung des Institute of Medicine (IOM) herangezogen. Nach IOM ist die Blutkonzentration > 50 nmol/l ausreichend. Die Serumkonzentrationen zwischen 30 und < 50 nmol/l gelten als suboptimal mit Folgen für die Knochengesundheit. Bei < 30 nmol/l liegt ein Mangel vor und damit ein erhöhtes Risiko für Osteoporose. Insgesamt weisen 61,6 % der Erwachsenen in Deutschland eine Vitamin D Versorgung < 50 nmol/l auf. Davon hatten 29,7 % der Frauen und 30,8 % der Männer einen Vitamin D Mangel, also Werte < 30 nmol/l. Die Vitamin D Versorgung in Deutschland ist demzufolge ungünstiger als im Durchschnitt aller untersuchten Länder in Europa.

Aber warum ist es so wichtig, gut mit Vitamin D versorgt zu sein? Neben der Förderung der Knochenmineralisierung ist Vitamin D an vielen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt. Ein Mangel wird z.B. mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Multiple Sklerose und Krebs assoziiert und es wird in der Therapie vieler Krankheiten erfolgreich eingesetzt.

Mit der Deutschen Hochschule zum „Bachelor of Arts“ Ernährungsberatung
Warum Deutschland ein Mangelland ist und was wir dagegen tun können, erfahren die Studierende des Studienganges „Bachelor of Arts“ Ernährungsberatung der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Dieser Studiengang qualifiziert zum Ernährungsspezialisten, der gesundheitsförderndes Ernährungsverhalten wissenschaftlich fundiert vermittelt und dieses durch Bewegungsprogramme und psychologische Strategien dauerhaft stabilisiert.

Weitere Informationen:
"Bachelor of Arts" Ernährungsberatung